Berufskraftfahrer EU

Bereits 2003 haben der europäische sowie auch der deutsche Gesetzgeber beschlossen, dass Berufsbild des Kraftfahrers aufzuwerten. EU- Berufskraftfahrer ist nicht gleich mit dem Ausbildungsberuf Berufskraftfahrer gleichzusetzen.

Jeder der eine berufliche Tätigkeit als Kraftfahrzeugführer in den Klassen C1, C1E, C, CE oder D1, D1E, D und DE ist ab dem Stichtag (Bus 10.09.2008 / LKW 10.09.2009) EU-Berufskraftfahrer. Es gilt eine Übergangsregelung, dass jeder Kraftfahrer, der seine entsprechende Fahrerlaubnis vor dem Stichtag erwirbt, damit automatisch EU-Berufskraftfahrer ist. Eine weitere Qualifikation ist nicht erforderlich. Jeder Kraftfahrer, der die Fahrerlaubnis ab dem Stichtag erhält, ist noch nicht EU-Berufskraftfahrer, sondern muss zusätzlich eine Grundqualifikation erwerben, damit er berechtigt ist den Beruf als Kraftfahrer auszuüben.


Diese Qualifikation lässt sich mittels einer von drei Möglichkeiten erwerben:

1. Ausbildung im deutschen Berufsbild "Berufskraftfahrer" oder "Fachkraft im Fahrbetrieb". Diese Ausbildung dauert drei Jahre. Die Grundqualifikation ist in dieser Ausbildung enthalten und schließt mit einer Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer ab.

2. Erwerb der Grundqualifikation durch eine eineinhalbtägige Prüfung bei der IHK.

3. Erwerb der beschleunigten Grundqualifikation durch eine 140-stündige Ausbildung bei einer Akademie und 90 minütiger Kurzprüfung bei der IHK. Bei dieser Alternative kann wahlweise zuerst die Fahrerlaubnis und anschließend die beschleunigte Grundqualifikation erworben werden oder umgekehrt.


Die Gültigkeit der Grundqualifikation ist ebenso wie die Fahrerlaubnis selbst, auf eine Gültigkeit von fünf Jahren beschränkt und muss danach verlängert werden. Zusätzlich ist für alle EU-Berufskraftfahrer eine Weiterbildung von 35 Stunden in fünf Modulen vorgeschrieben. Im Idealfall wird jedes Jahr ein Fortbildungstag mit sieben Stunden Dauer absolviert. Sie hat wiederum eine Gültigkeit von fünf Jahren. Diese Weiterbildung gilt auch für die Kraftfahrer, die ihre Fahrerlaubnis vor dem Stichtag erhalten haben und deshalb keine Grundqualifikation durchlaufen mussten. Das wird so behandelt als wenn die Kraftfahrer zum Stichtag ihre Grundqualifikation erhalten hätten.

Das heißt, dass diese Fahrer spätestens nach fünf Jahren, also Busfahrer ab 10.09.2013 und Lkw-Fahrer ab 10.09.2014 ihren Beruf nur mehr ausüben dürfen, wenn sie bis dahin eine Weiterbildung absolviert haben. Sinnvoll ist aber nicht, den spätesten Zeitpunkt zum Erwerb der Weiterbildung, abzuwarten, sondern sich bereits vorher um den Erwerb der Weiterbildung zu kümmern.

Die Gültigkeit der jeweiligen Weiterbildung wurde vom Gesetzgeber bewusst auf fünf Jahre festgelegt, damit sie immer gleichzeitig mit der Fahrerlaubnis verlängert werden kann. Der Fahrer sollte also nicht bis zum letzten Tag warten, sondern sich ganz individuell nach der Gültigkeit seiner persönlichen Fahrerlaubnis richten.

Die Weiterbildung sollte also vor dem 10.09.2013 (für Busfahrer) und vor dem 10.09.2014 (für Lkw-Fahrer) durchgeführt worden sein, damit zur Fahrerlaubnisverlängerung der entsprechende Nachweis auch der Führerscheinstelle vorgelegt werden kann. Somit werden die Gültigkeit von Fahrerlaubnis und Weiterbildung synchronisiert, damit nur ein Verlängerungsdatum ansteht.

Da die Weiterbildung in den Führerschein eingetragen sein muss, hat dies den Vorteil, daß der Führerschein nur einmal ausgestellt werden muß, also nur einmal die Kosten für diese Führerscheinausstellung anfallen und dass nur alle fünf Jahre ein Termin zu beachten ist.

Kontaktiere uns. Wir freuen uns auf dich.